Der Verband Liberaler Akademiker feiert in Berlin sein 60-jähriges Bestehen

Am Samstag, den 23. Mai 2015, beging der Verband Liberaler Akademiker (VLA) im Rahmen eines Festakts in der Parochialkirche in Berlin-Mitte seinen 60. Gründungstag.

Die Präses Brigitte Bremer erklärt anlässlich des Festakts: „Wissenschaft, Forschung und Hochschulen brauchen eine freiheitliche Streitkultur. Diese benötigen wir in den Seminaren, wie auch in den Gremien der universitären und studentischen Selbstverwaltung. Daher fördern wir seit 60 Jahren liberales Engagement von Studierenden an deutschen Hochschulen und beteiligen uns als Alumiverband  mit Veranstaltungen und Publikationen am gesellschaftspolitischen Diskurs.“

Als Festredner sprachen die ehemalige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger sowie Prof. Dr. Andreas Paulus, Mitglied des Ersten Senats des BundesverfassungsgerichtsFrau Leutheusser-Schnarrenberger hat sich dem Thema „Digitalisierung – neue Herausforderungen für die Selbstverantwortung“ gewidmet, während Prof. Andreas Paulus sich der Frage nach der „Nachhaltigkeit des liberalen und demokratischen Rechtsstaats“ zuwendete. Auch die Studentengruppe des Jahres wurde im Rahmen des Festaktes ausgezeichnet.

Der Verband wurde am 6. Februar 1955 in Bonn gegründet. In ihm sind Akademikerinnen und Akademiker vereint – unabhängig von einer Parteimitgliedschaft. Der Zweck des VLA ist die Unterstützung der Liberalen Hochschulgruppen, sowohl ideell als auch finanziell und die Beteiligung am gesellschaftlichen und kulturellen Diskurs. Zu den prominentesten Mitgliedern zählen unter anderem Hans-Dietrich Genscher, Gerhart Baum, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger und Patrick Doering.

Der Gründungsvater des Verbands Karl-Hermann Flach war der erster Generalsekretär der Freien Demokraten. Bremer erklärt dazu: „Bedeutend ist Flach für die FDP noch heute. Seine Streitschrift „Noch eine Chance für die Liberalen“ und sein Mitwirken an den Freiburger Thesen, ist immer noch spürbar und Teil der programmatischen DNA der Freien Demokraten.“

Neue Chancen haben die Freien Demokraten von den Wählern zuletzt wieder in den Hansestädten Hamburg und Bremen erhalten. Bremer meint daher: „In diesem Sinne sieht sich der Verband Liberaler Akademiker als kritischer Wegbegleiter des politischen Liberalismus und Wächter des Erbes Karl-Hermann Flachs, der den Freien Demokraten in schwierigen Zeiten den Weg wies.“