vom 5. Mai 2017

Aristoteles und die freiheitliche Demokratie – Regionaltreffen des VLA in Berlin 2017

Auch in Berlin wird es in diesem Frühjahr ein Regionaltreffen geben, ergänzend zum Stammtisch, der jeden Donnerstag stattfindet. Am Freitag, den 5. Mai 2017, um 18.30 Uhr treffen wir uns in der Zunftwirtschaft in Berlin-Tiergarten, Arminiusstraße 2. Der Referent Josef Tutsch, der einigen noch durch seine Referate in Erfurt und Oberwesel bekannt sein dürfte, wird zum Thema „Aristoteles und die Freiheitliche Demokratie“ sprechen. Hierbei wird er, über eine Textinterpretation hinaus, die Frage nach der bleibenden Bedeutung des Philosophen für eine moderne politische Theorie stellen. Dabei werden jene Punkte, die aus heutiger Sicht kritisch betrachtet werden müssen, wie Aristoteles‘ Verteidigung der Sklaverei, der Ausschluss der Frauen von der Politik oder seine Verachtung der „Barbaren“ ebenso zur Sprache kommen wie Aristoteles‘ Konzeption demokratischer Politik, insbesondere sein zukunftsweisendes Plädoyer für eine Verbindung von bürgerlicher Entscheidungsfreiheit mit der Bindung an moralische Normen. In der Aristoteles-Rezeption des hohen Mittelalters sieht der Referent einen wesentlichen Ausgangspunkt für jene Entwicklung, die zum freiheitlichen-demokratischen Staat der Gegenwart geführt hat. Wir bitten um formlose Anmeldung bei Steffen Glöckler, gerne postalisch, per Fax oder per E-Mail: Westendallee 108, 14052 Berlin 030 28 389 425 gloeckler@liberale-akademiker.de Für Rückfragen steht Ihnen das Präsidium natürlich zur Verfügung. Wir wünschen Ihnen allen eine gute und sichere Anreise!