Pfingstseminar des Verbandes Liberaler Akademiker – Seniorenverband Liberaler Studenten e. V. gemeinsam mit dem Bundesverband Liberaler Hochschulgruppen vom 18. bis 21. Mai 2018 in der Franken-Akademie zum Thema „‘Land unter?‘ – Perspektiven der Landwirtschaft und des ländlichen Raums zwischen Agrarkultur und industrieller Massenproduktion“

Die Vorbereitungen für unser Pfingstseminar 2018 sind abgeschlossen. Die Franken-Akademie freut sich, den Bundesverband Liberaler Hochschulgruppen (LHG) und uns vom 18. bis 21. Mai 2018 in Schney willkommen heißen zu dürfen.

„Landlust“, „Liebes Land“ und „Landleben“: Wenigstens im Zeitschriftenregal ist die Welt noch in Ordnung. Dort präsentiert sich eine einzige Idylle mit glücklichen Schweinchen, unberührten Landschaften und properen Bauersfrauen, die einen Apfelkuchen servieren, wie ihn selbst die beste Großmutter nicht besser hinbekommen hätte. Die Sehnsucht nach der Idylle liegt also im Trend. Produkte werden unter dem Label „Landliebe“ vermarktet, ganz gleich ob sie aus der vollindustriellen Lebensmittelfabrik stammen. Im TV suchen Bauern zur besten Sendezeit eine Frau, Landfrauen bitten bei „Land und Lecker“ zu Tisch.

Nichtsdestotrotz ist der Trend nicht ganz neu: Bereits Marie Antoinette ließ sich im Schlossgarten von Versailles das „Hameau de la Reine“ errichten: ein ganzes Dorf, Schäferidylle inklusive. Das ländliche Arkadien erfreute sich gerade im 18. Jahrhundert größter Beliebtheit – ein Ort freier Natur, fernab von den Zwängen der höfischen Gesel-schaft. Spätestens mit der Industrialisierung wurde „das Land“ zum Sehnsuchtsort für alle, die in den Industriemolochen und Großstädten mit ihren dreckigen, stickigen Straßen entkommen wollten. Dann zu Anfang des 20. Jahrhunderts lockten Bewegungen wie der Wandervogel zu körperlicher Ertüchtigung an der frischen Luft. Auch im 21. Jahrhundert scheint das Klischee vom gesunden Leben in unberührter Natur ungebrochen.

Allerdings scheint jenseits des Klischees eine triste Wirklichkeit zu lauern. Denn statt der glücklichen Schweinchen von den Hochglanzmagazinen, so ahnen wir, erwarten uns in der Realität eher schwer verdauliche Bilder aus der Massentierhaltung. So lesen wir, dass die Äcker längst verseucht sind wie Sondermülldeponien und moderne Tierställe ein Klimakiller wie der Straßenverkehr; dass Bienen von Pestiziden sterben und möglicherweise gar unsere Kinder. Zudem sind wir aufgeschreckt durch zahllose Lebensmittelskandale und fragen uns besorgt, was wir eigentlich noch unbesorgt essen können. Am besten gleich gar nichts? Da unser übergroßer Appetit den Menschen dort Ressourcen und Anbauflächen raube, führe er in der sogenannten dritten Welt zu Hunger und Elend,

Kitschig-bunt bis düster-dystopisch

Folglich widmet sich unser diesjähriges Pfingstseminar also einem Thema, das oft zwischen den Extremen kitschig-bunt und düster-dystopisch changiert. Was ist dran am Naturidyll? Und was an den Horrorbildern? Wie kann es also gelingen, alle Menschen gesund satt zu bekommen? Nicht nur 82 Millionen bei uns, sondern sieben Milliarden auf der ganzen Welt? Liegt denn die Lösung in der biologischen Landwirtschaft, die seit etlichen Jahren einen Boom erlebt und sich als Gegengewicht zum Industriellen versteht? Oder ist sie nur ein Placebo – eine Gewissensberuhigung für naive Großstädter mit allzu großem Geldbeutel? Welche Perspektiven bietet die Agrarkultur, also eine kleinteilige, multifunktionale und lokal ausgerichtete Landbewirtschaftung? Und welche Zukunft hat der ländliche Raum als Kulturlandschaft?

Es könnte kaum einen geeigneteren Ort für dieses Thema unseres Pfingstseminars geben als die Franken-Akademie im Schloss Schney in Oberfranken. Das Schloss verfügt neben modernen Tagungsräumen auch über eine Weinstube und eine Schlossschänke zum geselligen Beisammensein. Dabei ist es mindestens ebenso pittoresk wie Marie Antoinettes „Hameau de la Reine“.

TAGUNGSSTÄTTE
Franken-Akademie, Schloßplatz 8, 96215 Lichtenfels

TAGUNGSLEITUNG
ALexander Bagus, Präses | bagus@liberale-akademiker.de

TEILNAHMEBEITRAG
160,00 Euro p.P. inkl. Übernachtung und Vollpension | ermäßigt (Studierende): 55,00 Euro

ANMELDUNG
Sie können sich online anmelden: http://tinyurl.com/pfingsten2018

ANMELDESCHLUSS
6. Mai 2018 (für Übernachtungen)

Tagesplanung
Freitag, 18. Mai 2018

18.00 Uhr    Abendessen in der Franken-Akademie
19.00 Uhr    Begrüßung durch Alexander Bagus, Präses
Einführung in das Programm durch Sven-Oliver Wolff, Vize-Präses
19.30 Uhr    Einführungsvortrag Das „Land“ und der „ländliche Raum“ als kulturelle und politische Dimensionen – Verständnis, Konzept, Handlungsfelder
Referent: Dipl.-Pol. (Univ.) Simon Moritz, Akademieleiter der Franken-Akademie Schloß Schney e.V., Lichtenfels
Diskussionsleitung: Sven-Oliver Wolff
21.00 Uhr    Ende des offiziellen Teils, Freistunde mit dem Bundes-LHG

Samstag, 19. Mai 2018

08.00 Uhr    Frühstück in der Franken-Akademie
9.00 Uhr    Film: We feed the world – Essen global
Dokumentarfilm von Erwin Wangenhofer, Österreich 2005
Einführung: Sven-Oliver Wolff
10.30 Uhr    Kaffeepause
11.00 Uhr    Diskussion zum Film in Arbeitsgruppen
Diskussionsleitung: Linus Stielfdorf (angefragt)
12.30 Uhr    Mittagessen in der Franken-Akademie
14.00 Uhr    Es ist genug für alle da? Welternährung und globale Ernährungswirtschaft
Referent: Dr. Carolin Stange, Romanistin und Politologin, Universität Bamberg
Diskussionsleitung: Manuel Gaul
15.30 Uhr    Exkursion
Fahrt nach Mödlareuth (Transfer via Bus)
19.30 Uhr    Abendessen in der Franken-Akademie

Sonntag, 20. Mai 2018

08.00 Uhr    Frühstück in der Franken-Akademie
09.00 Uhr    Wie gut ist Bio wirklich? Chancen und Grenzen von ökologischer Landwirtschaft
Referent: Simon Holl, staatlich geprüfter Landwirtschaftsmeister, Inhaber der Firma „Eggs-klusiv“, Michelau
Diskussionsleitung: Benedikt Bente
10.30 Uhr    Kaffeepause
11.00 Uhr    Perspektiven „auf dem Land“ – Entwicklungspotenziale des ländlichen Raums
Referentin: Emmi Zeulner, MdB, Lichtenfels (angefragt)
Diskussionsleitung: Alexander Bagus
12.30 Uhr    Mittagessen in der Franken-Akademie
14.00 Uhr    Abschlussdiskussion, Ergebnissicherung, Resümee und Bewertung des Seminars
Diskussionsleitung: Sven-Oliver Wolff
16.30 Uhr    Verleihung des ARNO-ESCH-Preises im Stadtschloß Lichtenfels
Im Anschluss Abendessen

Montag, 21. Mai 2018

08.00 Uhr    Frühstück
09.30 Uhr    66. ordentlicher Convent des Verbands Liberaler Akademiker e.V.
12.00 Uhr    Mittagessen, danach Fortsetzung des Convents bis
14.00 Uhr    Ende des Convents und des Seminars, anschließend Abreise

Anreise
Mit der Deutschen Bahn
:
Ab Bamberg (ggf. Würzburg, Nürnberg oder Coburg, je nach Verbindung) mit der Regionalbahn, die mehrfach die Stunde fährt, nach Lichtenfels. Von dort aus gibt es zwei Verbindungen pro Stunde nach Schney, entweder direkt oder über Ebersdorf (bei Coburg). Vom Bahnhof Schney sind es etwa 700 Meter zur Franken-Akademie.

Mit dem Auto:
Eingabe für Navigationssysteme:
Rabenstein 15, 96215 Lichtenfels
(Wenn das Ziel erreicht ist, noch 20 Meter weiter und dann links abbiegen)

Der Teilnahmebeitrag für Studenten beträgt 55,- Euro; für Nicht-Studenten liegt er bei 160,- Euro.

Hier geht’s zur Anmeldung.

Auf jeden Fall freuen sich der LHG-Bundesvorstand, das VLA-Präsidium sowie die Leitung der Franken-Akademie schon jetzt auf ein spannendes Pfingstseminar mit zahlreicher Beteiligung aus den Reihen des LHG und VLA!