ARNO-ESCH-Preis

Universität Rostock - Hauptgebäude

Gedenken

Im Andenken an den Studenten der Rechtswissenschaften Arno Esch und seine fünf Weggefährten, die 1951 von der sowjetischen Justiz zum Tode verurteilt und erschossen worden sind verleiht der Verband liberaler Akademiker (VLA), auf der Grundlage einer Stiftung seines langjährigen Präses Peter Menke-Glückert, alle zwei Jahre den ARNO-ESCH-Preis. Mit diesem Preis wird an den Mut all derer erinnert, die in liberalen Studentengruppen Widerstand gegen stalinistische Diktatur und Gleichschaltung der Hochschulen im sowjetisch besetzten Gebiet und in der DDR leisteten.

Preis

Der ARNO-ESCH-Preis wird verliehen an einzelne Studentinnen sowie Studenten oder Studenteninitiativen und -verbände. Als Kriterien für die Auswahl der Jury gelten unter anderem das besondere Wahrnehmen von Staatsbürgerrechten im Raum der Hochschulen, Zivilcourage für Bürgerrechte,

 

ein weltoffenes fachübergreifendes Studium Generale, das Einüben, Initiieren und Praktizieren öffentlicher Tugenden in der Hochschule und die Pflege neuer Formen des konsensstiftenden wissenschaftlichen Disputs in öffentlicher, freier Rede. Dies, aber auch das Vermächtnis Arno Eschs hoben in ihren Grundsatzerklärungen Horst Sund als Jury-Mitglied und Peter Menke Glückert als VLA-Präses und Stifert bei der ersten Preisverleihung 1990 in Donau-Eschingen heraus.

Verleihung

Der ARNO-ESCH-Preis wird auf dem Pfingstseminar des Verbandes liberaler Akademiker in Form eines Geldpreises in Höhe von 1.200 Euro verliehen. Die Preisvergabe erfolgt aufgrund der Empfehlung einer siebenköpfigen Jury unter Vorsitz von Professor Günther Heydemann. Die nächste Preisverleihung erfolgt Pfingsten 2020, voraussichtlich in Rostock.

Bewerbungen

Senden Sie bitte Ihre Bewerbung bis zum 30. Januar 2020 an den Verband liberaler Akademiker e.V., Westendallee 108, D-14052 Berlin oder per E-Mail an:

info(at)liberale-akademiker.de.

Preisträger & Projekte

1990 in
Donau-
eschingen

JuliA, die Jungliberale Aktion der DDR

Die Laudation, gehalten von Ottmar Schwinn als dem Vorsitzenden der Jury des ARNO-ESCH-Preises, lesen Sie hier.

Die Dankesrede von Olaf Oßmann, der als Vorsitzender des Gesamtvorstandes der JuliA den Preis entgegennahm, lesen Sie hier.

Pressebericht im „Der Morgen“ zur JuliA, 6./7. Januar 1990
Pressebericht im „Der Morgen“ zur Ehrung Arno Eschs, 5. März 1990

1992 in
Rostock

Thilo Wolf und Matthias Bellmann, Studenten der Universität Rostock

Die Laudation, gehalten von Rainer Ortleb, damaliger Bundesminister für Bildung und Wissenschaft, lesen Sie hier.

1994 in
Lauenburg

Dirk Planert, Journalismus-Student an der Universität Siegen

Die Rede des VLA-Präses, Peter Menke-Glückert, anlässlich der Preisverleihung des ARNO-ESCH-Preises 1994 lesen Sie hier.

Die Laudatio, gehalten vom Jury-Vorsitzenden Knut Wuhler, lesen Sie hier.

Die Dankesrede von Dirk Planert lesen Sie hier.

1996 in
Augsburg

Bayreuther Initiative für Wirtschaftsökologie e.V.

Die Rede des VLA-Präses, Peter Menke-Glückert, anlässlich der Preisverleihung des ARNO-ESCH-Preises 1996 lesen Sie hier.

Die Laudatio, gehalten vom Jury-Vorsitzenden Knut Wuhler, lesen Sie hier.

Die Dankesrede von Klaus Vestner als Vertreter der Bayreuther Initiative für Wirtschaftsökologie e.V. lesen Sie hier.

1998 in
Weimar

Weimarer STUDENTENINITIATIVE „HEIM STATT TSCHERNOBYL“

Die Laudatio, gehalten vom Jury-Vorsitzenden Peter Menke-Glückert, lesen Sie hier.

Die Dankesrede von Torsten Fritsche als Weimarer STUDENTENINITIATIVE „HEIM STATT TSCHERNOBYL“ lesen Sie hier.

2002 in
Darmstadt

Projektgruppe Israel-Palästina der Evangelischen Studentengemeinde Koblenz
„Für mutige Friedensaktion Nahost“
übergeben an Studentenpfarrer Martin Becker und Nadine Richter
(verliehen wurde auch ein Mutmacher-Preis für die Nahost-Friedensaktion Theodor-Heuß BETH-Haus in Herzlia in Haifa/Therapiezentrum für Nahostkriegsopfer, vor allem Kinder – übergeben an Staatsministerin Ruth Wagner)

2004 in
Eisenach

IHI-EUREGIO-Studenteninitiative Umwelt des Internationalen Hochschulinstitutes Zittau
„Für gelebtes wiedervereinigtes Europa durch Einüben öffentlicher Bürgertugenden“
übergeben an Darius Szecowka/Polen, Iveta Martinkova/Tschechien und Eva Salzbrenner/Deutschland

2006 in
Sulzbach-
Rosenberg

Studenteninitiative „expedition welt“ der Privatuniversität Witten-Herdecke
„Für Weltbürger-Engagement in selbstgestalteten Praxistests nachhaltiger Entwicklung“
übergeben an Dirk Boeker

2008 in
Paderborn

die Gruppe Heidelberg des Studierenden Aktionsnetzwerks der amnesty international Hochschulgruppen
„Für den Einsatz für die Menschenrechte weltweit auch im Lebensraum Hochschule“ (formuliert von C. Schenzel)
übergeben an Benjamin Titze

2010 in
Münster

die von Frau Katja Urbatsch gegründete InitiativeArbeiterKind.de zur Förderung des Hochschulstudiums von Nicht-Akademikerkindern

2012 in
Stuttgart-
Hohenheim

die „Internetinitiative www.fdp-liberte.de“ für Anstiften öffentlicher Tugend gelebter Bürgerfreiheiten in praktizierter Graswurzeldemokratie.

Preisverleihung: Schloss Hohenheim in Stuttgart-Hohenheim am, am 27.05.2012 vom Vorsitzenden der Jury ARNO-ESCH-Preis, Peter Menke-Glückert und dem Präses des VLA, Dr. Michael Daemgen an die Vertreter der Internetinitiative Hasso Mansfeld, Tobias Huch, Florian Brill und Rouven Süpfle.

2014 in
Grünberg

die Studenteninitiative „Greening the University“ für Anstiften öffentlicher Tugend gelebter Bürgerfreiheiten in praktizierter Graswurzeldemokratie.

Preisverleihung:  Kommunikations- und Bildungsstätte Grünberg/Nordhessen, am 7. Juni 2014 vom Vorsitzenden der Jury ARNO-ESCH-Preis, Peter Menke-Glückert und der Präses des VLA, Brigitte Bremer.

Die Laudatio lesen Sie hier.

2016 in
Goslar

die „Kiron University“ und ihre Gründer Vincent Zimmer und Markus Kreßler.

Preisverleihung:  Bildungshaus Zeppelin Goslar, am 15. Mai 2016 vom Mitglied der Jury ARNO-ESCH-Preis, Heike Moser, und der Präses des VLA, Brigitte Bremer.

Die Dankesrede von Dr. Burkhard Luber, der als Vertreter der Kiron University anwesend war, lesen Sie hier.

2018 in
Schney (Lichtenfels)

WHY EUROPE e.V. und seine Gründer Benedikt Kau und Hans-Christoph Schlüter

Preisverleihung:  Schloss Schney, am 21. Mai 2018 vom Vorsitzenden der Jury ARNO-ESCH-Preis, Professor Günter Heydemann, und dem Präses des VLA, Alexander Bagus.

Die Begrüßung von Alexander Bagus, die Laudatio von Professor Heydemann sowie die Dankesrede von Benedikt Kau können Sie hier nachlesen. Das Obermain Tagblatt berichtete hier darüber.