Diskussionsfreudig – so präsentierten sich die VLA-Mitglieder beim Regionaltreffen in Frankfurt am Main. „Der Wert der Freiheit“ zog rund 15 Conseniorinnen und Consenioren aus der näheren und weiteren Umgebung am 29. September ins Gästehaus der Goethe-Universität. Zudem war eine etwa gleichstarke Anzahl an Personen der Einladung der Karl-Hermann-Flach-Stiftung gefolgt.

Unser Referent, Prof. Dr. Tilman Mayer von der Universität Bonn, forderte mit einigen Formulierungen den Widerspruch des Publikums heraus, insbesondere hinsichtlich des Verständnisses der zweiten Diktatur auf deutschem Boden. Dennoch gelang im Diskurs Professor Mayer der Ausgleich, so dass sich die Gemüter wieder besänftigten. Dazu trug auch die maßvolle Moderation des HR-Redakteurs Werner Schlierike bei. Schlierike führte kenntnisreich und mit interessanten Fragestellungen durch die Debatte.

Andere Fragen drehten sich um die Wahlchancen der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit im Vergleich zur FDP. Hätte erstere möglicherweise bessere Chancen, stellt ein anwesender Soziologie-Professor als hypothetische Frage in den Raum. Professor Mayer konnte dieser Hypothese schwer etwas abringen, auch aufgrund der vermeintlichen Unbekanntheit der Stiftung bei einer Masse an Wahlberechtigten. Ähnlich dürfte es bei anderen partei- oder gewerkschaftsnahen Stiftungen aussehen.

Das anschließende Get together nutzten die anwesenden Conseniorinnen und Consenioren zum intensiven Austausch miteinander. Und hätten die Gastgeber im Gästehaus der Goethe-Universität nicht eindringlich zum Aufbruch appelliert, hätte sich das eine oder andere VLA-Mitglied noch bis zum Einbruch der Nacht im spannenden Diskurs miteinander verloren.